Allerlei Stärkendes – von Fürstenwalde nach Steinhöfel – Auf den Spuren von Theodor Fontane

Ich beginne in meiner Heimatstadt Fürstenwalde/Spree. Besucher der Stadt finden im Zentrum zwischen Dom und Rathaus die Tourismusinfo.

„Fürstenwalde ist allerliebst und verdient ein Kapitel für sich“ (Theodor Fontane)


https://fuerstenwalde-tourismus.de/

Heute schließe ich mich einer Domführung an, die Teil einer Veranstaltung ist: „Bürger werden Gastgeber“, organisiert vom Tourismusverband Seenland Oder-Spree.

https://www.seenland-oderspree.de/

Herr Fickelscher führt uns durch den Dom und seine Erläuterungen sind spannend und auch für den Nichtkenner unterhaltsam und anschaulich.

Beeindruckend in jeder Hinsicht: Der Dom St. Marien, Fürstenwalde.

http://www.kirche-fuerstenwalde.de

Übrigens, egal von welcher Seite man sich der Domstadt nähert, der Dom ist sichtbar. Beeindruckend ist auch das Leben im Dom, junge Menschen proben, Frauen singen, eine Veranstaltung wird vorbereitet, dazwischen Besuchergruppen, wie unsere.

Nach dem Besuch im Dom stand planmäßig der Besuch der Rathausbrauerei (im Rathaus Fürstenwalde) an. Die Gäste freuten sich gemeinschaftlich nach so vielen Informationen auf einen stärkenden Tropfen. Gesagt, getan:

Brauer Oliver Wittkopf ließ sich nicht lange bitten und füllte für uns routiniert die Gläser.

http://www.rathausbraeu-fuerstenwalde.

Probiert wurde das zum Fontane Jubiläum (200 Jahre Fontane 1819-2019) gebraute Fontane-Bier „Roborans“

Was es mit diesem Namen auf sich hat, möchte ich hier offen lassen und die Besucher einladen, es herauszufinden. Ein Hinweis findet sich auf dem Etikett …

Die Gruppe war sichtlich zufrieden und voll des Lobes.

Was zum Thema Bier-Fürstenwalde -Stärkendes passt, möchte ich an der Stelle noch ergänzen. Fürstenwalde bietet nicht nur ein Fontane-Bier, auch ein Fontane-Schnaps ist vorrätig und kann im Tourismusbüro erworben werden.

http://www.kulturbrennerei.de/

„Bei Fürstenwalde haben wir auf unserem Rückwege die Spree nach Norden hin passiert und erreichen nach einstündiger Fahrt das von Massowsche Gut Steinhöfel …“


Nur wenige Kilometer von Fürstenwalde entfernt, findet man den beschaulichen Ort Steinhöfel. Dieser kleine Ort hat viel zu bieten: Schloss mit Park, das Alte Amtshaus, Kirche, Gemeindehaus, Gärtnerei.

Wenn man in Fontanes Bücher schaut – Fontanes Wanderungen durch die Mark Brandenburg – so findet man im Teil II Das Odervorland, Steinhöfel erwähnt. Dort sind die geschichtlichen Details vom damaligen Massowschen Gut ausführlich beschrieben.

https://www.textlog.de/40521.html

Ich freue mich auf den Schlosspark und vermute, dass aufgrund der frühlingshaften Temperaturen die ersten Frühblüher zu entdecken sind.

http://www.schloss-steinhoefel.de

Der Schlosspark ist durchgehend für Besucher geöffnet und lädt zum Spaziergang ein. Die Ruhe, die Architektur, der Baumbestand … tragen dazu bei, dass man diese Einladung zu jeder Jahreszeit gern annimmt.

Das Alte Amtshaus, nur wenige Schritte vom Schloss entfernt.

http://www.altesamtshaussteinhoefel.com

Ein kurzes Telefonat mit der Besitzerin und das Angebot, mir dieses Haus einmal anzusehen. Außerdem wollte ich von Frau Behnke wissen, welche Pläne sie im Fontanejahr hat.

Herzlichen Dank für diese spontane Möglichkeit.

Wir redeten in der Bibliothek des Hauses. Frau Behnke erzählte mir, dass sie zum Muttertag (12.5.19) eine Veranstaltung: Ysilia – Ein Konzert und Fontanelesung plane.

Nun zurück zu allerlei Stärkendem: im Alten Amtshaus mit großem Garten bietet es sich an, den Gästen in Anlehnung an die Vorliebe Fontanes für Kaffee & Kuchen ein Gedeck anzubieten. Neben dem Kaffee (Fontane schrieb Kaffe nur mit einem e) gibt es einen Cognac und ein Stück Streuselkuchen.

Gutes Essen und schmackhafte Getränke schätzte Fontane genauso wie ein passendes Ambiente dazu.

Altes Amtshaus, Steinhöfel

„Ich habe eine hohe Vorstellung von der Heiligkeit der Mahlzeiten, gleich nach dem schlafenden kommt der essende Mensch“


Sympathische Aussage, wie ich finde.

Mehr zum Thema Essen und Trinken kann man charmant zusammengefasst in dem Buch lesen: „Ich bin nicht für halbe Portionen“ (Aufbau digital Verlag)

Ich beende mit diesem herrlichen Ausspruch meine Tour und möchte noch eine Weiterfahrt auf Fontanes Spuren in Richtung Wulkow & Neuhardenberg empfehlen.

Schloss Wulkow

http://www.schloss-wulkow.de

Herzlichen Dank für das Interesse.

Bilder & Text

Angelika Laslo

Veranstaltungen zu Fontane in Fürstenwalde & Bad Saarow

Klicke, um auf SEEnews_Fontane2019.pdf zuzugreifen

Fontane200:

https://fontane-200.de/de/programm/

Auf den Spuren von Fontane – Vorfreude in der Spreeregion

http://www.seenland-oderspree.de

Vorfreude in der Spreeregion

24.1.19, der Wetterbericht sagt aus: nach anfänglicher Bewölkung zeigt sich die Sonne. Das hört sich gut an, denn heute führt mich mein Weg nach Beeskow, um zu erfahren, worauf man sich hier zum Thema Fontanejahr freut und was man bereits vorbereitet.

Von Fürstenwalde nach Beeskow komme ich auch an Groß Rietz/Rietz Neuendorf vorbei. Anders als zu Fontanes Reisen fuhr ich entspannt auf der Landstraße …

Eine kleine Weile danach erreichten wir einen Wald, über dessen schmalen Fahrweg von rechts und links her eine Menge Wurzelwerk … Das gab nun ein entsetzliches Geholper und Gestolper und ich flog hin und her und freute mich doch, aus Wind und Sonne heraus zu sein.“

Ich mag diese Schilderungen sehr, Fontane beobachtete sehr genau und seine naturnahen Beschreibungen nehmen den Leser mit auf die Reise.

Am Schloss Groß Rietz halte ich. Die Bewölkung besteht noch, dennoch entschließe ich mich, die Kamera mitzunehmen.

Aus dem Buch „Fontanes Wanderungen ins Nichts“ von Wolf D. Hartmann erfährt man mitunter, wann das Schloss erbaut wurde und warum es jüngst noch einmal große Medienaufmerksamkeit erlangte.

Weiter nach Beeskow.

In der Tourismusinfo direkt am Markt Beeskow erfahre ich von Silke von Lonski, was Beeskow plant zu Ehren von Theodor Fontane. Der Erlebnisführer für Entdecker 2019 trägt dem Thema Rechnung und ein erster Blick macht sofort Freude. Unterschiedliche Ziele aus Kultur und Freizeit wechseln sich mit Fontanebezügen und Zitaten ab. Außerdem erfuhr ich von Frau von Lonski etwas über die Fontane-Stadtführung, über die geplante Burgen- und Schlössertour mit der Kutsche, Lesungen usw. Auf meine Frage nach möglichen Fontanegerichten, die der Besucher in den Gaststätten der Region probieren kann, möchte sie noch nicht zu viel verraten, dennoch erahne ich, dass es auch einen kulinarischen Bezug geben wird. Den ausliegenden Flyer: fontane.200/Spuren – Kulturland Brandenburg nehme ich mir mit. Beeskow ist darin auch verzeichnet.

Im Anschluss an das Gespräch möchte ich zuerst das Haus an der Stadtmauer finden:

„Gegen Mitternacht war ich in dem Städtchen Beeskow und schlief hier in einem alten Hause, dessen Hinterwand von einem Stück Stadtmauer gebildet wurde …“

Das war nicht schwer und ich freue mich, dass mit dem QR-Code-Rundgang auch an die Smartphone-Generation gedacht wurde.

„Beeskow hat zwei Sehenswürdigkeiten : das Amt und die Kirche…“ so Fontane.

Daher halte ich hier ebenfalls an.

Ich mag Beeskow, die Altstadt vorallem, die historischen Gebäude und Gassen. Es lässt sich vorstellen, dass die Fontane-Stadtführungen und die Nachtwächterführungen ein besonderes Erlebnis sind.

Weiter führt mich mein Weg nach Kossenblatt, wie einst schon Fontane.

„Von Beeskow nach Kossenblatt sind noch anderthalb Meilen.“

Das mag sein, ich gebe ein: Tauche, Lindenstraße 37 und mein Auto fährt mich direkt nach Kossenblatt. Fontane schreibt über diese Wegstrecke:

„Die Landschaft war geradezu trostlos …“

Nun, ich bin zwar ein wenig ärgerlich, dass sich die versprochene Sonne nicht zeigt, aber dennoch gibt es viel zu sehen. Kühe, die auch im Winter auf der Weide stehen, Katzen, die über das Feld laufen, außerdem vorbei an beeindruckenden Gutshäusern und aus der Entfernung sehe ich Wasser bzw Seen.

Fontane schreibt weiter: „Aber der reizlose Weg wurde mir durch eine Begegnung wert …“

In diesem Fall war es die Begegung mit einem Kind, einem Knaben. Mich beeindrucken immer wieder beim Lesen der Reiseberichte (Theodor Fontane – Wanderungen durch die Mark Brandenburg) genau diese Schilderungen. Fontane ist sehr aufmerksam, ihm ist das Wohlergehen der Menschen wichtig. Er nimmt wahr, ob sie freundlich oder weniger freundlich antworten, welche Ängste und Sorgen die Menschen haben …

Wie auch Fontane, erreiche ich jetzt mein Ziel: Kossenblatt

„In Kossenblatt angekommen, ließ ich an einer Stelle halten, wo die Sehenswürdigkeiten des Dorfes … dicht beisammen sind.

Das Gelände vom Schloss Kossenblatt ist zu diesem Zeitpunkt leider verschlossen, dennoch ist es möglich, von Wasserseite aus zu schauen und ein kleinen Spaziergang zu unternehmen.

Der interessierte Besucher kann an den Aushängen die geschichtlichen Daten nachlesen.

Spät am Abend mahlte sich unser Fuhrwerk wieder durch den Sand zurück. Es war kühl geworden und der Sternenhimmel gab auch dieser Öde einen poetischen Schimmer. Ich sah hinauf und freute mich des Glanzes.“

Schön zu lesen und es gelingt dem Leser durch diese Beschreibungen, ganz nah dabeizusein.

Meine Vorfreude wurde durch diese kleine Tour geweckt. Ganz besonders schön stelle ich mir die Schlössertour per Kutsche vor. Wenn man jetzt noch einen Blick in die jeweiligen Häuser werfen könnte, wäre es für mein Empfinden perfekt.

Auf den Spuren von Fontane – Bilder & Text: #angelika_dkms

Zitate:

Theodor Fontane – Wanderungen durch die Mark Brandenburg, Band 6

Tourismusinformation Beeskow – Schwielochsee

Spreeregion Beeskow – Schwielochsee e.V.